/ Medical Industry /

HEALTH ROBOTICS, Italien

Firma: Health Robotics
Branche: Medizinbranche 
Eingesetzte DENSO-Produkte: VP-G2-S1 (H2O2-resistant) 
Firmenstandort: Italien
Website: http://www.health-robotics.com/en/

 

HERAUSFORDERUNGEN

Die Entwicklung eines sehr kompakten und flexiblen Systems, das eine Vielzahl von Objekten handhaben kann (d. h. Arzneimittelfläschchen, Spritzen und IV-Beutel mit verschiedenen Formen und Abmessungen), die normalerweise bei der manuellen Arzneimittelzubereitung verwendet werden.

DIE LÖSUNG

Vor diesem Hintergrund wurde auf der Grundlage eines DENSO-Roboters die i.v. Station entwickelt. Diese lässt sich als ein automatisiertes System zur Medikamentenverteilung beschreiben, das an das Verordnungssystem des jeweiligen Krankenhauses angeschlossen ist. Das Gerät empfängt seine Bestelldaten aus den Verordnungen für die Behandlung des jeweiligen Patienten. Diese Informationen enthalten die medizinischen Präparate, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums und in einer bestimmten Form zur Verfügung gestellt werden müssen. Wenn eine neue Flasche, eine neue Spritze oder ein neuer Beutel eingeführt wird, muss an der Hardware der Maschine so gut wie nichts geändert werden. Es genügt, lediglich die Software oder die Modalitäten zur Handhabung des Objektes anzupassen. Unter anderem ermöglicht die i.v. Station die Bereitstellung medizinischer Präparate wie Antibiotika, Schmerzmittel und entzündungshemmende Mittel für stationär behandelte Patienten.

  • Ein 6-achsiger DENSO-Roboter der Serie VP-G2 greift die Spritze und positioniert sie auf einem mechanischen Dosierer.
  • Dann entfernt er die Kappe von der Spritze und nimmt die mit dem Arzneimittel zu füllende Flasche aus dem entsprechenden Behälter, der zuvor von einem Bildverarbeitungssystem geprüft wurde.
  • Nachdem die Nadel die benötigte Menge aufgenommen hat, befördert der Roboter die Spritze in das Wiegesystem.
  • Dort wird eine gravimetrische Prüfung durchgeführt, die eine unabhängige Kontrolle der Dosis ermöglicht. Während diesem Verfahren wird die Maschine kontinuierlich mit einem Luftstrom versorgt, der in ihrem Inneren die Sterilität garantiert. Dieses System stellt sicher, dass die Luft etwa alle zwei Sekunden vollständig ausgetauscht wird.
  • Vor der Ausgabe wird eine Schutzkappe auf die Spritze aufgesetzt, sodass der Inhalt nicht mit der Außenluft in Kontakt kommen kann. Dann wird von der Etikettiermaschine ein Etikett aufgebracht, das Informationen über das Arzneipräparat und einen Barcode zur Identifikation enthält.

Zur Vermeidung von Fehlern beim Befüllen verfügt die i.v. Station über zwei Bildverarbeitungssysteme mit Kameras mittlerer Auflösung (drei Megapixel). Diese überprüfen, ob die Beutel und Spritzen korrekt positioniert wurden und scannen außerdem die Etiketten auf den Flaschen, die zur Vermeidung von versehentlichen Verwechslungen der Arzneimittel durch den Bediener während der Befüllphase dienen. Dies wird durch eine Kontrollphase ergänzt, die parallel zum Befüllen abläuft. Hierbei wird der Barcode von einem Lesegerät auf der Vorderseite der Maschine ausgelesen. Die abschließende Überprüfung wird durch das computergestützte Überwachungssystem durchgeführt, wobei die Maschine durch das Barcode-Lesegerät bereits weiß, was zu erwarten ist.

Auf die Abmessungen der Ausrüstung wurde besonderes Augenmerk gelegt, da der Platz in Krankenhäusern üblicherweise begrenzt ist. „Große Ausrüstung“, sagt Giribona, „bedeutet nichts anderes als die Aufgabe von Marktanteilen, da viele Krankenhäuser nicht über ausreichend Platz für die Installation verfügen. Aus genau diesem Grund haben wir die i.v. Station in der Größe eines großen Kühlschranks entworfen: Eine Quaderform von einem Meter Breite und zwei Metern Höhe, die leicht aufgestellt werden kann.“ Mit den kompakten Abmaßen des DENSO-Roboters wurde dieses Ziel erreicht.

Sicherheit hat oberste Priorität

Um in Bezug auf Funktionalität und Zugänglichkeit für Bediener ein geeignetes Maß an Sicherheit garantieren zu können, ist die i.v. Station mit entsprechenden Funktionalitäten ausgestattet. Sie stellt zum Beispiel sicher, dass ein Eingriff nicht autorisierter Personen während der Verarbeitung ausgeschlossen wird. Diese Maßnahmen reichen von der Verwendung von Nutzerprofilen mit Benutzernamen und Passwörtern über Auslesemodule zur Identifikation mit RFID-Ausweisen bis hin zu biometrischer Erkennung.

DAS ERGEBNIS

Der Einsatz 6-achsiger DENSO-Roboter in dieser hochinteressanten Anwendung trägt dazu bei, mögliches menschliches Versagen im manuellen Verfahren der Arzneimittelzubereitung (Dosierung, Mischung von Arzneimitteln) auf ein Minimum zu reduzieren. Mit der i.v. Station wird das Risiko verringert, dass Klinikpersonal mit potenziell giftigen Arzneimitteln in Kontakt kommt und ermöglicht das Arbeiten unter absolut sterilen Bedingungen sowie eine patientenspezifische Dosierung von Arzneimitteln.

Die Roboter der VP-G2-Serie zeichnen sich durch ihre hohe Zuverlässigkeit, ihren einfachen Betrieb inklusive Programmierung sowie durch ihr extrem kompaktes Design aus. Durch ihre hohe Genauigkeit gepaart mit hoher Geschwindigkeit sind sie ideal für den Einsatz in medizinischen und pharmazeutischen Anwendungen geeignet.